Stellungen - Eggetsberger-Net

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Stellungen

Methoden > Sexualenergie

Ergebnisse einer Wirkungsmessung von verschiedenen Körperstellungen beim Geschlechtsverkehr.

Als Ergänzung zu diesen Internetseiten bringen wir Ergebnisse von Untersuchungen zum Sexualempfinden. Die folgende Übersichtstabelle und die einzelnen Graphiken geben Ihnen zu jeder aufgezeigten Stellung detaillierte Hinweise, die sich von den Messungen und Ultraschalluntersuchungen des dänischen Arztes Dr. Lasse Hessel ableiten lassen.


Messergebnis Missionarstellung:

Dieser Klassiker ist für die Frau eher weniger befriedigend. Die Erregung ist vor allem zu Beginn des Aktes hoch, auf die Rechnung kommt aber stärker der Mann. Die Klitoris wird nur mittelmäßig stimuliert, gegen Ende läßt die Lust bei ihr nach.


Messergebnis "Beine Hoch"-Stellung:

Die beste Stellung, um ordentlich auf Touren zu kommen: Die Biofeedback-Messung zeigt, dass diese Stellung für beide zu Beginn des Aktes extrem stimulierend ist. Mann und Frau empfinden bei dieser Position fast synchron. Nur gegen Schluss lässt die Lust nach.


Messergebnis Seitenstellung:

Sehr gut zur Einstimmung für beide - die Stimulation ist für Mann und Frau gleich hoch. Gegen Ende des Aktes lässt der Reiz bei ihm nach, der Penis wird nur schwach stimuliert. Sie hingegen erlebt die Position gegen Ende besonders lustvoll.


Messergebnis Löffelstellung:
Die beste Stellung, um den Akt möglichst lange auszudehnen: Er liegt seitlich hinter ihr und hat die Hände zum Streicheln frei. Damit kann er wettmachen, dass seine Eichel in dieser Position stark, ihre Klitoris aber nur schwach stimuliert wird.


Messergebnis Pantherstellung:

Sie kniet, er ist hinter ihr: Bei 60 Prozent der Paare beliebt und - laut Feedback-Messungen - vor allem gegen Ende des Akts auch für beide befriedigend. Schlecht allerdings, wenn er zum schnellen "Kommen" neigt: Die Stimulanz ist zu groß.


Messergebnis Sandwichstellung:

Er liegt flach auf ihr - und ist auch der Einzige, der von dieser Position wirklich etwas hat. Seine Eichel bzw. der Penis wird durchgehend stark stimuliert, die Stimulanz bei ihr ist denkbar schlecht. Ideal ist diese Stellung allerdings für Männer mit Potenzproblemen.



Messergebnis stehende Pantherstellung:
Sie steht gebeugt, er hinter ihr: Ähnlich wie bei der knieenden Pantherstellung vor allem gegen Ende des Akts auch für beide befriedigend. Schlecht allerdings auch wieder, wenn er zum schnellen "Kommen" neigt: Die Stimulanz ist zu groß. Ihre Klitoris hingegen wird kaum stimuliert.


Messergebnis echte Reiterstellung:

Anfangs macht diese Position beiden gleich viel Spass - gegen Ende des Aktes verliert er zunehmend die Lust, da seine Eichel nur mittelmäßig stimuliert wird. Ideal für sie: die Klitoris wird stark gereizt, die Bewegungen sind durch die Frau steuerbar.


Messergebnis verkehrte Reiterstellung:

Ideal für Frauen mit Orgasmusproblemen: Wenn sie verkehrt auf ihm sitzt, wird die Klitoris ständig gereizt - während seine Eichel nur einem schwachen Reiz ausgesetzt ist (verhindert aber zu schnelles "Kommen" bei ihm). Fazit: Die Frau wird bei dieser Position klar bevorzugt.


Messergebnis kniende Stellung:

Er kniet am Bettrand, sie liegt vor ihm. Die schlechteste Stellung für den Beginn, da beide anfangs nur schwach stimuliert werden. Ebenfalls gering: Ihre Klitorisstimulation. Erst gegen Ende macht es ihr mehr Spass.

© Quelle: Buch "Was Sie über Sex wissen sollten. Neue biomedizinische Erkenntnisse", Autor G.H.Eggetsberger,  Verlag: Perlen Reihe Wien, ISBN-10: 3852232678,1995


 
Letzte Änderung der Webseite:
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü